Monthly Archives: Dezember 2016

E-N-D-E

0

Posted on 17. Dezember 2016 by

finish-1414156_640

Rund 1700 Seiten, 560.000 Wörter und ungezählte Stunden am PC … das ist die bisherige Bilanz meiner Wikinger – Trilogie, die mich seit nunmehr sechs Jahren auf Schritt und Tritt begleitet.  Und was habe ich nicht alles gemeinsam mit Lynn und Eirik erlebt?

Wir haben gestritten und uns angeschwiegen, zusammen gelacht und gemeinsam gekämpft. Egal was ich tat, sie waren immer dabei, irgendwo in meinem Hinterstübchen. Und nicht nur sie. Etliche Charaktere haben die Geschichte bereichert und begleitet, viele haben sie nicht überlebt (sehr viele, wenn ich so darüber nachdenke … fettes SORRY an alle, die es nicht geschafft haben 😉 )

Am letzten Freitag, den 16.12.2016, rund eine Woche vor Weihnachten, war es dann so weit. Ich habe die magischen vier Buchstaben unter das Romanmanuskript zu „Von den Herren der See“ gesetzt und damit eine Ära beendet.

Mein erster Gedanke war – endlich! Ich bin frei! Frei, etwas Neues zu schreiben, neue Figuren, neue Geschichten zu entdecken. Es gibt so viel, das auf mich wartet!

Dann sickerte die Erkenntnis zu mir durch: Ich werde nie wieder mit Eirik über seine Familie fluchen, nie mehr mit Lynn im Salzfass zittern, nie wieder mit ihr durch valhöl spazieren, mit „Giftzahn“ durch ein Feindesheer pflügen, mit einem Langschiff einen Sturm durchqueren (na gut, das vielleicht doch irgendwann noch mal) und, und, und …

Aus und vorbei.

Diese Figuren haben mich jahrelang begleiten, sind selbst ein Teil von mir geworden. Sie fühlen sich für mich echt an, und nun ist es, als würde ich ein paar sehr gute Freunde für immer verabschieden. Ist das der Grund dafür, warum manche Autoren etliche Bände mit den geliebten Helden veröffentlichen? Verstehen kann ich es, aber für mich steht fest: Dies ist ein Abschied für immer, meine Helden haben ihren Ruhestand mehr als verdient.

Neue Helden, neue Geschichten warten auf mich.

Aber wie geht es nun weiter?

Sicher ist, mit dem Wort ENDE unter einer Geschichte ist es nicht getan. 160.000 Wörter müssen überarbeitet, umgestellt, gelöscht oder hinzugefügt werden. Ich werde ganze Passagen neu schreiben, ganze Szenen dazu erfinden. Die wahre Arbeit beginnt erst jetzt, und sie wird mir noch etliche Stunden mit meinen Lieblingswikingern bescheren. Und bis es dann wirklich, wirklich, wirklich und endlich fertig ist … habe ich gewiss die Schnauze voll von Wikingern im Allgemeinen und diesen im Besonderen.

Bis dahin genieße ich den Triumph, den dieses kleine Wörtchen E-N-D-E mir beschert. Ich habe es geschafft, trotz aller Widrigkeiten, Zweifel und Zeitfresser. Ich habe es geschafft! Und während in meinem Oberstübchen neue und alte Helden miteinander um meine Gunst wetteifern, lehne ich mich zurück und genieße die besinnlichen Weihnachtstage mit meiner Familie. Und lächle.

Ich wünsche all meinen Lesern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten „Rutsch“ ins Neue Jahr. Wir lesen uns bald wieder!

Eure Rebekka