Hallo 2017!

0

Posted on 1. Januar 2017 by

Es gehört ja schon fast zum guten Ton, sich für das neue Jahr ein paar hochtrabende Vorsätze zurechtzulegen und diese dann allesamt zu brechen. Ich bin nicht der Typ für Vorsätze, von denen ich von vorne herein weiß, dass ich sie nicht werde erfüllen können. Aber tatsächlich wohnt dem Jahreswechsel für mich ein gewisser Zauber inne. Alles beginnt von vorn, die Uhr startet bei Null, und auch ich gehe gestärkt und voller Optimismus zurück an den Schreibtisch. Ohne Vorsätze, aber dafür mit Plänen.

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angedeutet, wartet einiges an Arbeit auf mich. 2016 war ein sehr durchwachsenes Schreibjahr. In der ersten Jahreshälfte habe ich bewusst eine „Babypause“ eingelegt, da ich im April meinen zweiten Sohn geboren habe. Entsprechend war mein Kopf voll mit anderen Dingen, die nichts, aber auch gar nichts mit störrischen Wikingern zu tun hatten. Das änderte sich in der zweiten Jahreshälfte. Nachdem sich Zuhause alles ganz gut eingespielt hatte und ich mir hier und da ein paar Schreibräume freischaufeln konnte, begann ich, mich intensiv mit meinem Wikingernepos zu befassen, und das Rohmanuskript sogar fertigzustellen! Für meine Leserinnen und Leser war 2016 leider dennoch ein Flautejahr. Das tut mir aufrichtig leid, und ich hoffe, euch 2017 dafür entschädigen zu können!

Entgegen meiner Ankündigung, über die Feiertage die Füße hochzulegen, sitze ich nämlich bereits seit Weihnachten fleißig an der Überarbeitung meines Romanmanuskripts zu „Von den Herren der See“. Ein genaues Veröffentlichungsdatum wage ich noch nicht zu nennen, aber seid euch gewiss, dass ich mir die größte Mühe gebe, die Veröffentlichung bis zur Jahresmitte zu verwirklichen.

Ein weiteres Projekt steht ebenfalls in den Startlöchern. „Der Kuss der Muse“ wartet schon sehr, sehr lange darauf, von euch gelesen zu werden. Sobald ich also meine Wikinger in die finale Schlacht geschickt habe, werde ich mich diesem bösen, kleinen Manuskript widmen und es so weit trimmen, dass ich es hoffentlich zum Jahresende auf den Buchmarkt loslassen kann.

Außerdem habe ich vor, wenigstens eines meiner beiden „Plotküken“, auf denen ich seit einiger Zeit brüte, schlüpfen zu lassen. Heißt: eine neue Geschichte will erdacht und niedergeschrieben werden, jawoll!, damit ihr auch 2018 nicht leer ausgehen müsst.

Auch das Bloggen soll 2017 einen größeren Stellenwert einnehmen. Meine Homepage hatte ich bislang immer sträflich vernachlässigt, aber ich habe vor, nun wenigstens einmal im Monat, oder wenn es zwischendurch aufregende Neuigkeiten gibt, von mir hören zu lassen und euch so stets auf dem neuesten Stand zu halten.

Ihr seht, die Liste meiner Vorsätze ist lang, allerdings starte ich mit gemischten Gefühlen in dieses projektreiche Jahr. Denn auch in privater Hinsicht wird 2017 ein turbulentes Jahr, das mir einiges an Spagaten abverlangen wird. Im April endet meine Elternzeit, sodass ich nach ca. 1,5 Jahren Auszeit erstmal wieder auf beruflichem Parkett Laufen lernen muss. Dazu kommt das Management meines „erfolgreichen kleinen Familienunternehmens“ ;-), die Einschulung meines ältesten Sohnes, sowie die Kita-Eingewöhnung des jüngsten Sprosses.

Ich hoffe deshalb auf euer Verständnis und eure Geduld, wenn es bei mir „mal wieder“ etwas länger dauert. Das Schreiben nimmt einen wichtigen Raum in meinem Leben ein. So wichtig, dass es zu einer festen, nicht wegzudenkenden Größe geworden ist. Jedoch sind meine Schreibräume meist sehr beschränkt, und nicht immer will mein Hirn genau dann auch etwas Brauchbares ausspucken, wenn mein Zeitplan gerade „Hier! Jetzt! Schreib!“ schreit. So schön das auch wäre.

Aber mit Disziplin, Schweiß und einem langen Atem habe ich bisher noch fast alles erreicht … also 2017, gehen wir’s an!

Ich wünsche auch euch, meine lieben Leserinnen und Leser, ein frohes Neues Jahr und gutes Gelingen für alles, was ihr euch vorgenommen habt!

Eure Rebekka Mand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.