Von der Kunst des Überarbeitens

0

Posted on 2. Februar 2017 by

Im Augenblick überarbeite ich fleißig den dritten Teil meiner Wikingertrilogie (wenn ich nicht gerade über die Überarbeitung schreibe).

Anlass genug, ein wenig darüber zu plaudern, wie dieser große, unübersichtliche Berg aneinandergereihter Wörter, Sätze, Seiten zu bewältigen ist. Da sind sinnfreie Andeutungen der Protagonisten, die niemals wieder aufgegriffen werden, lose Handlungsstränge, papierdünne Statisten, Regen, wo vormals die Sonne schien, eine Nacht, die zum helllichten Tag wird, zuckende Schultern und wandernde Augen, so weit man blickt …

Es ist ein Graus, sich das liebgewonnene Projekt, in das man soviel Zeit und Herzblut gesteckt hat, aus der Distanz zu betrachten. Anfangs war ich relativ ratlos, was ich mit diesem heillosen Durcheinander denn nun anfangen soll. Wo beginnen? An welchem Ende zuerst zuppeln, ohne, dass sich das ganze, hochkomplexe Gebilde in Wohlgefallen auflöst?

Der erste Entwurf

Inzwischen – beim nunmehr dritten Roman – habe ich so etwas wie eine Routine beim Überarbeiten entwickelt. Und die beginnt schon beim Schreiben des ersten Entwurfs. Habe ich früher Stunde um Stunde in ein und dieselbe Szene gesteckt, habe sie schon im Entstehungsprozess überarbeitet, geschliffen und vollendet, so schreibe ich heute einfach alles stumpf runter, was mir einfällt. Ich schere mich weder um Orthografie noch Formulierungen, Dialoge schreibe ich meist sogar als blankes „Gerüst“ und füge Beschreibungen, wer, was, wo tut, erst in der Überarbeitung ein.

Denn die bittere Wahrheit, die jeder Autor früher oder später erkennt, ist die: Der erste Entwurf ist sowieso scheiße. Und selbst, wenn dir eine außerordentlich brillante und mitreißende Szene im ersten Entwurf gelingt (natürlich, nachdem du sie stundenlang überarbeitet hast), dann kannst du beinahe sicher sein, dass du dich im Verlauf der Überarbeitung der Tatsache stellen musst, dass diese Szene nicht mehr zum Rest der Geschichte passt und folglich in den Mülleimer wandern wird.

Es ist so bitter wie es wahr ist. Und deswegen schreibe ich einfach, versuche, mich am Plot entlangzuhangeln und keine Handlungsstränge zu vernachlässigen. Manchmal, wenn mein Bauchgefühl mir sagt, dass es sein muss, gehe ich im Text noch einmal zurück und überarbeite einzelne Szenen inhaltlich, bevor ich weiterschreibe.

Überarbeitung, die Erste

Die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt. Den ersten Überarbeitungsdurchgang gehe ich recht zügig nach dem Fertigschreiben des Entwurfs an. Hier schaue ich hauptsächlich auf die Geschichte, das Gerüst. Ist alles stimmig? Müssen fehlende Szenen eingefügt werden? Haben die Figuren genug Tiefgang? Falls nicht, wie kann ich das ändern? Muss hier und da noch nachrecherchiert werden? usw.

In diesem Durchgang wird viel gestrichen, umgestellt und hinzugefügt. Natürlich achte ich auch hier schon auf Formulierungen, Wortwiederholungen etc., aber nicht in erster Linie. Hier geht es um das „Große Ganze“, um die Geschichte an sich. Das „Feintuning“ beginnt erst danach.

Überarbeitung, die Zweite

Nach der ersten Überarbeitung lasse ich das Ganze ein paar Wochen liegen. In dieser Zeit widme ich mich anderen Projekten, denke über eine neue Geschichte nach oder befasse mich mit Coverentwürfen, Klappentext und was sonst noch dazugehört. Oft mache ich mir auch Notizen, worauf ich in der zweiten Überarbeitung besonders achten möchte, denn die geht dann schon ziemlich ins Detail.

Mein Anspruch für die zweite Überarbeitung ist (krass gesagt) Folgender: Falls ich das Zeitliche segne, sollte die Geschichte schon so weit gereift sein, dass ich mich – im Falle einer Veröffentlichung postum durch gierige Erben – dafür nicht aus dem Grab heraus schämen muss. 😉

Klingt heftig? Hilft mir aber, wirklich auf die Details zu achten.

„Willst du das wirklich so schreiben? Ist diese Szene genauso, wie du sie haben willst? Lässt du das ohne Recherche so stehen?“ …

Es ist allzu leicht, besonders wenn man müde und lustlos ist, über „Fehlerchen“ hinwegzugehen. Nicht selten denke ich „Ach komm, du überarbeitest ja noch mal …“

NEIN. Schreib es so, wie es sein sollte. Und zwar genau JETZT.

Spätestens jetzt wird auch gnadenlos gestrichen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Dieser Durchgang dauert meist am längsten, denn ich arbeite so lange, bis mein Bauchgefühl mir sagt, dass es jetzt gut ist. Wenn ich wirklich mal nicht weiter weiß, notiere ich mir die entsprechende Stelle, um später die Betaleser gezielt danach zu fragen. Alles andere sollte nach der zweiten Überarbeitung so sein, dass ich sicher bin, es alleine und zum jetzigen Zeitpunkt ganz gewiss nicht besser machen zu können.

Betalesen

Guten Gewissens und mit dem Gefühl, etwas Erstaunliches erschaffen zu haben, gebe ich die Geschichte nun aus den Händen. Eine Gruppe lieber Menschen kümmert sich von nun an fürsorglich und liebevoll um meine frischgeschlüpfte Geschichte … Moment mal. Fürsorglich? – Ja. Liebevoll? – *hust*.

Die Betaleser schauen mit Argusaugen auf die Geschichte, zerpflücken den Plot, hauen mir Logikfehler gnadenlos um die Ohren, nerven mich mit bohrenden Fragen, auf die ich meist leider keine Antworten weiß. Was nichts anderes bedeutet als: Ich muss mich hinsetzen und die Antworten finden. Und zwar in der dritten Überarbeitung, in der die Anmerkungen der Betaleser berücksichtigt, letzte Formulierungsschlaglöcher geglättet und der eine oder andere Rächtschraipfähler gekillt wird.

Last, but not least

Ihr denkt, jetzt bin ich fertig? Weit gefehlt. Denn nun geht das Manuskript ins finale Korrektorat/Lektorat. Erst danach kommt die letzte Überarbeitung.

Anschließend muss das Buch noch als E-Book, bzw. Paperback gesetzt werden, Kapitelüberschriften gefunden und ein Vor- und Nachwort geschrieben werden. Dieser letzte Teil ist nicht zu unterschätzen (besonders das Setzen) und hat mich schon so manche Nacht gekostet. 😉

Ihr seht, ich bin gerade erst am Anfang einer sehr langen, mühsamen, aber auch spannenden Reise. Es ist ein tolles Gefühl, die eigene Geschichte reifen zu sehen. Mitzuerleben, wie nach und nach unter dem ganzen „Wortdurchfall“ der wahre Kern hervor schimmert. Wie sie erschlankt und erblüht und am Ende der Veröffentlichung würdig ist.

Ein Roman schreibt sich nicht mal eben runter. Er braucht Zeit zu wachsen und zu reifen, um seine Leser zu beglücken.

In diesem Sinne hoffe ich, euch ein weiteres Mal mit einer meiner Geschichten beglücken zu dürfen … wenn sie fertig ist. 🙂

Alles Liebe,

Eure Rebekka Mand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.