Aus dem Leben eines Workoholics oder: Nach dem Buch ist vor dem Buch!

0

Posted on 10. März 2018 by

Es ist vollbracht!

„Der Kuss der Muse“ ist endlich, endlich, endlich geschlüpft und mir ist passiert, was mir immer nach einer Veröffentlichung passiert … ich falle in ein tiefes Loch der Ratlosigkeit.

Nun, da man nichts mehr für sein Buchbaby tun kann, außer es von allen Seiten zu betrachten und nägelkauend die Verkaufsstatistiken zu aktualisieren (und zwar pau-sen-los!), befinde ich mich in einer Art sehr unbefriedigendem Schwebezustand.

Man sollte meinen, dass ich die Zeit zwischen zwei Büchern genießen könnte. Mal die Seele baumeln lassen, abends gemütlich vor den Fernseher kuscheln, shoppen, Hausputz, Sport … all das tue ich auch. Ungefähr eine Woche lang. Dann werde ich unruhig.

Mir fehlt regelrecht etwas, wenn ich mich nicht mit einem Buchprojekt beschäftigen kann. In mir bildet sich eine Art Blase  und je länger ich zögere, umso größer wird sie. Deshalb sorge ich immer rechtzeitig dafür, dass mir die Arbeit nicht ausgeht. Doch was tun? Die Möglichkeiten sind endlos und die Entscheidung für ein neues Projekt ist nicht immer leicht.

Wenn ich keine Lust habe, ein neues Projekt zu starten (oder keine Idee, soll ja auch mal vorkommen), dann wartet gewiss irgendetwas zum Überarbeiten auf mich. Und sollte dies auch nicht der Fall sein, beschäftige ich mich mit der Vermarktung meiner Bücher.

So habe ich in den letzten Wochen zwei Lesungen in regionalen Buchhandlungen klargemacht (einmal „Grenzen-Saga“, einmal „Kuss der Muse“), „Kjartan“ weiter überarbeitet, mal eben eine 60.000 Wörter Lovestory in die Kiste gehämmert und begonnen, zwei neue Projekte zu planen. Welches davon nun mein nächstes Buchbaby wird, weiß ich noch nicht, denn im Augenblick halten mich die Vorbereitungen für die Buchmesse in Atem. Aber danach werde ich mir eines dieser Küken ganz sicher vorknöpfen. 😉

Apropos Buchmesse … es ist mein „erstes Mal“ und ich bin SEHR aufgeregt und gespannt, was mich erwarten wird. Vorgenommen habe ich mir nichts, außer 2-3 Must-Meets mit lieben Menschen, die ich bisher nur aus dem Netz kenne. Ihr findet mich am Freitag, 16.3. von 14-18 Uhr am Qindie-Stand (Halle 5, Stand C301) – falls ihr mich kennenlernen wollt. Ich würde mich freuen! Den Rest der Zeit werde ich mich wohl ein bisschen treiben und alle Eindrücke auf mich wirken lassen. Ich habe mir jedenfalls fest vorgenommen, mich nicht zu stressen und notfalls eben am Samstag nochmal hinzugehen, sollte es mir am Freitag nicht reichen. 😉

Und nach Leipzig bekommt ihr gewiss einen Messebericht mit vielen Fotos von mir!

Eure Rebekka

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.